Für die Familie von Roselia Matías war es der erste, für Sei So Frei und unsere Partnerorganisation ADICO in Guatemala bereits der 1.500ste Holzsparofen, der in Betrieb genommen wurde. Dementsprechend groß war die Freude bei der offiziellen Eröffnung im Rahmen des Projektbesuchs im März! Seit 9 Jahren läuft das Projekt. Bis jetzt haben wir in 20% der Bergdörfer in der rund 300 km² großen Gemeinde Joyabaj Holzsparöfen errichtet. Eines davon ist Los Llanos – das Heimatdorf von Roselia Matías und ihrer Familie. Sie kann ihr Glück immer noch nicht fassen: „Vorher habe ich jeden Tag über offenem Feuer kochen müssen. Dazu habe ich viel mehr Holz gebraucht als jetzt. Ich musste ständig husten und der Rauch hat in den Augen gebrannt. Vor allem die Kinder haben sehr darunter gelitten.“

Roselia und ihre vier jüngsten Kinder haben es nicht leicht. Der Vater ist mit dem ältesten Sohn in die USA ausgewandert und hat sich nie mehr bei ihnen gemeldet. Seitdem leben sie von dem wenigen, das sie auf ihrem kleinen Stück Land anbauen. Das ändert jedoch nichts an ihrer Lebensfreude – bei unserem Besuch stecken sie uns mit ihrer Begeisterung an. Unserer Projektpartnerin Mayra Orellana und Sei-So-Frei-Geschäftsführer Franz Hehenberger ist der Stolz über das Erreichte anzusehen. „1.500 ist keine kleine Zahl. Dass es so viele werden würden, hätten wir nie gedacht, als uns 2013 ein paar Frauen aus Xek’ich’elaj um den Bau von Holzsparöfen gebeten haben“, freut sich Franz Hehenberger.

Ohne das Vertrauen von zahlreichen Spender·innen in Österreich wäre dieses großartige Projekt nicht möglich. Ein herzliches Dankeschön an all unsere Unterstützer·innen!

Mehr Infos zum Projekt: https://ooe.seisofrei.at/wofuer/projekte/projekt_08_guatemala_holzsparofen/