Projekt_07_Guatemala_Stipendien2019-01-06T11:33:22+00:00

BERUFSAUSBILDUNG DURCH

STIPENDIEN

– – –

Weiterführende Unterstützung für junge Menschen

Im Departement El Quiché gibt es kaum Arbeitsmöglichkeiten. Die Eltern können oft nicht lesen und schreiben, die Wohnbedingungen, die wir vorfinden, verdienen den Namen nicht und die großen Familien leben von der Bearbeitung des kleinen Stücks Land rund um das Haus. Bohnen und Mais werden gepflanzt, mehr gibt es nicht zu essen. Für die meisten Kinder ist die Schulausbildung während oder spätestens nach der Volksschule zu Ende.

Nicht so zum Beispiel für Amy, Maria, Dominga, Sandra, Luisana und Rosa Marina sowie Walter und Keneth. Sie dürfen drei Jahre lang die weiterführende Schule in der Gemeindehauptstadt besuchen. Die Kosten für den Schulweg, die Schulkleidung, das Material für den Maschinenschreibkurs und die Online Bibliothek bekommen sie derzeit von Sei So Frei zur Verfügung gestellt. Ihre Eltern könnten sich diese Ausgaben nicht leisten.

Rolando Castro, 23

“Dank meines Stipendiums arbeite ich heute als Mechaniker in einer angesehenen
Werkstatt. Für mich, meine Frau und meine kleine Tochter ist diese Arbeit unglaublich wichtig.”

– – –

EINE CHANCE

Um einen Beruf erlernen, die eigene Familie ernähren und Wissen weitergeben zu können, braucht es die solide Basis einer guten Ausbildung. Das große Bestreben von Sei So Frei ist es, so viele Kinder wie möglich dabei zu unterstützen, die Perspektive eines Berufs nicht nach der Volksschule aufgeben zu müssen. Das Stipendienprogramm verfolgt genau dieses Ziel.

Jugendliche werden beim Schulbesuch finanziell unterstützt. Im Sinne der Eigenverantwortung ist uns dabei wichtig: Sollten sie die Ausbildung abbrechen, müssen alle Kosten vollständig rückerstattet werden. Nach ihrem Abschluss haben die jungen Menschen die Möglichkeit, eine 2- bis 3-jährige Berufsspezialisierung anzuhängen, womit ihnen der Arbeitsmarkt ebenso offensteht wie ein Universitätsstudium.

DIE VORBILDWIRKUNG

Absolventinnen und Absolventen weiterführender Schulen sind nicht nur gefragte Arbeitskräfte, sondern auch große Vorbilder in ihren Gemeinden und Familien. Die Jüngeren sehen zu ihnen auf und lernen, dass es sich auszahlt, Chancen zu nützen und Unabhängigkeit anzustreben. Sei So Frei und die Partnerorganisation vor Ort, ADICO, binden die Stipendienbezieherinnen und -bezieher darüber hinaus während der Ausbildungszeit ehrenamtlich in die Projektarbeit ein – ein schöner Kreislauf.

Eines dieser Vorbilder ist Rolando Castro. Er war einer der ersten Sei So Frei-Stipendiaten und arbeitet heute dank seiner Mechanikerausbildung in einer angesehenen Autowerkstatt am Stadteingang von Joyabaj. Pedro ging mit ihm zur Schule und wurde Lehrer in seiner Heimatgemeinde. Antonio ist EDV-Techniker, Juan und Silvia haben die Buchhaltungsprüfung erfolgreich abgeschlossen.

DAS WIRD BENÖTIGT.

– – –

Helfen Sie mit!

Viele Kinder in unserer Projektregion hätten das Zeug dazu, eine weiterführende Ausbildung zu absolvieren. Doch für die Meisten ist aufgrund der familiären finanziellen Situation nach der Volksschule Schluss. Oft sind Stipendien die einzige Chance, jungen Menschen den Schulbesuch weiter zu ermöglichen.

Unterstützen wir diese Kinder auf Ihrem Weg in eine bessere Zukunft! Geben wir jungen Menschen die Möglichkeit, sich selbst ein Leben in Freiheit und Würde zu schaffen und der Gesellschaft viel zurückzugeben!

> > > > JETZT SPENDEN ! < < < <

Jeder Beitrag hilft!

– – –

Mit 2.250 Euro unterstützen Sie ein Kind in Guatemala mit einem einjährigen Stipendium!

>> weiter zum Spendenpaket “EINJÄHRIGES STIPENDIUM”

UNSERE WEITEREN ZIELE

– – –

Ohne abgeschlossene Volksschule keine weiterführende Ausbildung. Bauen wir mehr Schulen, schaffen wir mehr Qualität im Bildungswesen!

>> Über den Bau von Volksschulen

Der Ankauf von Schulzeug/-material/-utensilien und Gewand/Kleidung ist oft eine große Hürde für die Eltern. Statten wir Kinder mit Schulmaterial und Kleidung aus!

>> Über Schulmaterial und -kleidung

Das Land in Zentralamerika lebt mit einer äußert abwechslungsreichen Geschichte. Von der klassischen Hochblüte während der Mayazeit über die grausamen Kolonialzeiten während der spanischen Besetzung, Unabhängigkeit und Ausrufung der Republik 1839 bis zu den wechselnden Diktaturen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts war und ist das Land zumeist von tiefer Armut und Repression geprägt. Die Landschaft ist überaus vielfältig, verschiedenste Klimazonen prägen die Gegenden von den tropischen Küsten bis ins karge Hochland. // Fläche: 109.021 km2 // Einwohner: 17 Millionen // Amtssprache: Spanisch

Guatemala hat eine sehr hohe Auswanderungsquote, rund 5% der Einwohner lassen das Land auf der Suche nach besseren Lebensbedingungen. Studien gehen davon aus, dass circa 70% der Erwerbstätigen in Gelegenheitsjobs ohne vertragliche und soziale Absicherung arbeiten. Die Einkommen sind extrem ungerecht verteilt. Die Armutsquote liegt bei knapp 60% und die Hälfte der Kinder gilt als unterernährt.

Guatemala ist eine präsidentiell-demokratische Republik, das Parlament und der Präsident werden alle vier Jahre gewählt. Dennoch wird das Land international als eine Mischform zwischen Demokratie und autoritärem Staat, als „teilweise frei“, bewertet. Das Vertrauen, besonders der indigenen Bevölkerung, in das staatliche Rechtssystem ist überaus gestört und der starke Einfluss gesellschaftlicher Gruppen außerhalb der Parteien, besonders von Militär und Unternehmen, lässt die Politik generell sehr instabil sein. Guatemala ist von Korruption geprägt, der aktuelle Präsident, Jimmy Morales, ist durch seine Immunität vor diesbezüglichen Vorwürfen geschützt.

Die Bevölkerung Guatemalas setzt sich nahezu gleichermaßen aus indigenen und europäisch-stämmigen Menschen zusammen. Das Bewusstsein für Volkskultur, Bildung, Politik und Umweltthemen ist – wie nahezu überall – abhängig vom Bildungsgrad und der Region, in der die Menschen leben. Die große Armut breiter Bevölkerungsschichten, aber auch die sehr hohe Analphabetismusrate sind ein deutlicher Hemmschuh für den aufmerksamen Umgang mit Themen abseits des täglichen Überlebens. Die eindrucksvolle Gastfreundschaft und Freundlichkeit, auch und gerade in den ärmsten Regionen des Landes, lassen aber an der Herzensbildung keine Sekunde zweifeln.